8 Wege, um Bienen und Schmetterlinge anzulocken

Sei ein guter Nachbar für die kämpfenden Bestäuber, indem du deinen Außenbereich in eine sichere Zuflucht verwandelst.

Wenn dein Garten in den letzten Jahren anders ausgesehen hat – das vertraute Summen ist leiser geworden, die Luft ist weniger bunt und lebendig – dann ist das wahrscheinlich nicht deine Einbildung. Bienen-, Schmetterlings- und Fledermauspopulationen sind weltweit in alarmierendem Maße rückläufig. Das ist ein beängstigender Gedanke, wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Pflanzen, die wir essen, von diesen (früher) häufigen Besuchern abhängt.

Es stimmt, dass niemand im Alleingang den Monarchfalter wiederherstellen, den Fledermauspilz heilen, die Abwärtsspirale der Honigbienen umkehren – und die Landwirtschaft, wie wir sie kennen, retten kann. Aber während wir an den größeren Problemen wie dem Klimawandel und dem weit verbreiteten Einsatz von Pestiziden arbeiten, brauchen Bestäuber sichere Orte, um sich zu ernähren und Partner zu finden. Hier kommst du ins Spiel. Mache deinen eigenen Garten mit ein paar einfachen Maßnahmen zu einem bestäuberfreundlichen Rastplatz.

1. Versuche, den Garten in Ruhe zu lassen.

Hör auf, dich um perfekt bepflanzte Blumenbeete und unkrautfreie Rasenflächen zu kümmern. Sieh deinen Garten als Lebensraum für Wildtiere und nicht als ‚Ich brauche einen schönen, gepflegten Rasen.

Rasen und Gärten, die Nahrung, Nährstoffe und Unterschlupf für Bestäuber und andere Tiere bieten, können trotzdem wunderschön sein. Anstatt natürliches Grün zu jäten, solltest du deinen Rasen frei lassen. (Bienen brauchen Klee!) Anstatt ein Grundstück zu säubern, um ein neues Gartenbeet anzulegen, solltest du wilde Flächen – vor allem Wiesen mit Wildblumen – so lassen, wie sie sind.

2. Sei einheimisch.

Einheimische Pflanzen sind auf die Bedürfnisse der Bestäuber in der Nähe abgestimmt. Bei den modernen Hybriden, die du in den Gärtnereien findest, wurden hingegen Pollen, Nektar und sogar der Duft herausgezüchtet. Ein wenig Recherche über dein lokales Klima und deinen Boden wird dir zeigen, welche Pflanzen in deinem Garten am besten funktionieren.

3. Mische sie.

Um deine Bienen und Schmetterlinge zu erfreuen, solltest du dich für Pflanzen in allen Formen und Farben entscheiden, die vom frühen Frühling bis zum späten Herbst blühen. Wenn du statt einzelner Blumen oder Pflanzen Büschel pflanzt, wird es für die Bestäuber einfacher, dich zu finden.

Baue ein paar Wirtspflanzen für die Raupen ein, die sich in bunte Schmetterlinge verwandeln, und vergiss nicht die nachtblühenden Blumen für Fledermäuse. Fledermäuse bestäuben zwar hauptsächlich Pflanzen in Wüstengebieten (wie die Agave im Südwesten), aber sie sind überall nützlich, weil sie Insekten fressen, auch Pflanzenschädlinge. Betrachte diese nächtlichen Besucher als biologische Schädlingsbekämpfung.

4. Hör auf, Pestizide zu versprühen.

Es ist erstaunlich, wie viele Fans von Bio-Lebensmitteln die gefährlichen Chemikalien, die sie im Supermarkt zu vermeiden versuchen, bereitwillig in ihren Gärten einsetzen. Die größte Bedrohung für Bestäuber – und die Chemikalien, die du vor allen anderen vermeiden solltest – sind neonicotinoide (oder neonhaltige) Pestizide. Sie sind nicht nur besonders giftig für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten, sondern wirken auch systemisch. Wenn sie ausgebracht werden, verteilen sich diese Gifte in der gesamten Pflanze – auch in den Pollen und im Nektar.

Überlege dir, ob du deine Nachbarn bitten willst, ebenfalls auf Pestizide zu verzichten. Und versuche, gemeinsam an Verordnungen der Stadt oder des Landkreises zu arbeiten, um den Einsatz von Pestiziden weiter zu reduzieren. Das ist gar nicht so abwegig, wie es vielleicht klingt; vielerorts ist das Sprühen von Pflanzenschutzmitteln, die nicht der öffentlichen Gesundheit dienen, verboten, vor allem auf privaten Rasenflächen.

5. Pflanze Milchkraut.

Im Jahr 1997 wurden mehr als 1 Milliarde Monarchfalter während ihrer jährlichen Winterwanderung von den USA nach Mexiko gezählt; heute sind es weniger als 57 Millionen. Das ist ein Rückgang um mehr als 90 Prozent in einem kurzen Zeitraum, der größtenteils auf Veränderungen in unserer Landwirtschaft zurückzuführen ist.

Eine große Veränderung ist der landesweite Verlust der Milchkrautpflanzen, die einzige Nahrungsquelle der Monarchen und die Pflanze, auf der sie ihre Eier ablegen. Die Einführung von gentechnisch veränderten Pflanzen bedeutet, dass es kein Milchkraut mehr auf den Feldern gibt. Sie haben das Milchkraut in weiten Teilen der ehemaligen Brutgebiete im Maisanbaugebiet praktisch ausgerottet. Dieser Rückgang hat zu einem enormen Rückgang der Population geführt.

Trage deinen Teil dazu bei, diese Zahlen wiederherzustellen, indem du Milchkraut aus Samen oder Stecklingen anpflanzt. Der himmlische Duft der Vollblüte, der durch deine Fenster weht, wird dich doppelt belohnen.

7. Stell Wasser zur verfügung 

Einige Experten sagen, dass flache Tümpel Bestäuber anlocken, vor allem, wenn du in einem trockenen Klima lebst oder der Morgentau auf deinem Rasen noch nicht viel getrocknet hat. Wenn du bereits ein Vogelbad hast, kannst du loslegen. Lege ein paar Kieselsteine oder Felsen als „Inseln“ in die Schale, damit die Bestäuber – vor allem die kleinen Bienen – nicht ertrinken.

Stehendes Wasser kann natürlich auch einen unerwünschten Schädling anlocken: die Mücke. Achte darauf, dass du die Schalen regelmäßig leerst und nachfüllst, damit das H2O frisch bleibt.

8. Extrakredit: Werde zum Hausherrn.

Überdenke, wie du mit einem umgestürzten Baum oder einem toten Baumstamm umgehst. Er ist kein Schandfleck, sondern ein potenzielles Bienennest! Bohre bienenfreundliche Löcher in das tote Holz, baue Nistblöcke oder kaufe einfach einen vorgefertigten Bienenkasten.

Falls Handwerkliche Arbeiten nicht deine stärken sind kannst du natürlich auch einfach einen Bienen Insektenhaus kaufen.

Du kannst auch vorgefertigte Quartiermodule für Fledermäuse kaufen (oder selbst bauen). Die Quartiermodule sind dafür gedacht, die Mutterkolonien während der Sommermonate zu beherbergen; so bleiben die Fledermäuse warm genug, um nicht am Weißnasensyndrom zu erkranken. Der Pilz, an dem in Nordamerika Millionen von Fledermäusen sterben.

Achte darauf, dass die von dir gebauten Bestäuberwohnungen aus ungiftigem Holz bestehen. Und präsentiere deine Kreationen mit Stolz – vielleicht sorgen sie ja für Gesprächsstoff und Aufklärung bei Nachbarn oder Besuchern.

Falls du auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten bist dein Garten für Lebewesen schöner zu gestalten schau gerne bei https://www.futura-shop.de/ vorbei. 

Author: Nathaniel

Hey guys, ich bin Nathaniel und starte hier meinen ersten Blog Versuch. Eigentlich arbeite ich als Innenarchitektin aber ich fühle mich auf im Garten und in der freien Natur sehr wohl. Mittlerweile bin ich 28 Jahre und seit klein auf an Mode Interessiert. Was heißt das für euch? Hier wird euch alles rund um die Themen  wohnen, Gartenarbeit, Innenarchitektur und Moder erwarten. Schließt aber nicht aus, dass ich mich auch ein wenig kreativ entfalten werde und einmal andere Themen behandeln werde. Life is either a great adventure, or nothing at all. – Helen Keller

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.