Wie kümmere ich mich um die Fellpflege meines Hundes?

Dass Haustiere von Zeit zu Zeit stinken, das lässt sich leider manchmal nicht ändern. Die Suche nach dem besten Hundeshampoo, um den Geruch loszuwerden, kann sich dabei gelegentlich etwas komplizierter gestalten. Ein hochwertiges Shampoo sorgt dafür, dass Haut und Fell des Tieres nicht nur gut riechen, sondern auch optimal geschützt und gepflegt sind. Nur durch ein vernünftiges Shampoo kann garantiert werden, dass der Heim-Vierbeiner auch glänzendes und gesundes Haar hat. Daher hier ein paar Tipps und Tricks, die das Wascherlebnis für Hund und Halter angenehm machen.

Für Tiere entwickelte Produkte nutzen

Jedes Haarwaschmittel ist gleich, oder? Nun, nicht ganz. Von der Verwendung von Pflegemitteln für Menschen sollte abgesehen werden, denn diese können die Haut von Tieren empfindlich schaden.

Die einmalige Verwendung menschlicher Produkte wird dem Vierbeiner wohl noch keine bleibenden Schäden verschaffen, aber die häufige Verwendung kann der Haut und dem Fell des Hundes schaden. Es gibt zwei Hauptgründe, warum man beim Baden von Hunden nicht auf menschliche Produkte zurückgreifen sollte:

  • Hautempfindlichkeit – Hunde sind normalerweise empfindlicher als ihre menschlichen Besitzer. Während die menschliche Haut aus 10 bis 15 Schichten besteht, hat die Hundehaut nur 3 bis 5 Schichten, was sie sehr empfindlich macht. Aufgrund ihrer Dicke kann die menschliche Haut mehr scharfe Produkte und Chemikalien vertragen, während die Haut Ihres Haustieres davon leicht gereizt wird. Diese Reizung kann zu Kratzern, Trockenheit und Abschürfungen führen.
  • pH-Wert der Haut-Produkte für Menschen sind in der Regel sauer, damit sie die Haut optimal reinigen können. Der pH-Wert von Produkten für Menschen liegt zwischen 5,2 und 6,2, während Produkte für Hunde einen pH-Wert von bis zu 7,5 haben. Ein geringerer pH-Wert kann die Haut angreifen und sie anfällig für Parasiten und Bakterien machen.

Wenn es unvermeidlich ist, das Haustier mit dem eigenen Shampoo zu behandeln, sollte man nach Produkten mit milden Stoffen suchen, die auch für Kleinkinder und Babys verwendet werden. Besonders empfehlenswert ist allerdings ein Kokos Schwarzkümmel Shampoo. Es hat den perfekten pH-Wert für die Haut des Tieres, stärkt das Fell und hinterlässt ein glänzendes Fell.

Wie oft man seinen Hund baden muss, hängt von der Rasse ab

Das wie dürfte nun geklärt sein, doch die Frage nach dem „Wie oft?“ ist noch offen. Die Antwort darauf hängt von vielen Faktoren ab, von der Lebensweise und den Gewohnheiten bis hin zur Rasse.

Bei eher energiegeladenen Hunden, die gerne draußen im Dreck spielen, sollte ein Bad häufiger in Erwägung gezogen werden als bei einem Vierbeiner, der seine Zeit hauptsächlich drinnen verbringt. Normalerweise sollte man seinen Hund alle vier bis sechs Wochen waschen, aber wenn der pelzige Freund zwischendurch ein wenig stinkt, ist auch eine Spülung mit Wasser hilfreich.

Handelt es sich hingegen um ein Tier, das nur selten nach draußen geht und im Dreck spielt, ist ein Bad nicht so oft vonnöten. Wenn es anfängt zu stinken, weiß man, dass es Zeit für ein Bad ist.

Aber Vorsicht: Auch wenn der Hund nicht riecht, sollte er trotzdem regelmäßig baden, denn andernfalls könnte seine Gesundheit gefährdet werden. Dabei sollte bedacht werden, dass Hunde, anders als Menschen, die ihre Allergien durch Nase und Mund einatmen, diese über die Haut aufnehmen. Wenn der Hund also nicht ausreichend gewaschen wird, werden alle Rückstände, Schmutz und Ungeziefer, die sie aufnehmen, von der Haut und den Haaren aufgenommen. Dies führt schließlich zu Reizungen, Kratzen und Läsionen.

Bei Unsicherheiten darüber, wie oft das eigene Haustier gewaschen werden sollte, könnte ein Besuch bei einem Tierarzt Abhilfe schaffen. Dort wird man in aller Regel gerne beraten.

Baden Sie Ihr Haustier nicht zu oft

Auch wenn alle erforderlichen und empfohlenen Produkte verwendet wurden, kann ein zu häufiges Baden des Haustieres ebenfalls zu gesundheitlichen Problemen führen. Manchmal kann das Shampoonieren das Fell und die Haut austrocknen und zu starkem Kratzen und Reizungen führen. Übermäßiges Baden beeinträchtigt den natürlichen Glanz des Hundehaars und lässt es beschädigt, brüchig und spröde aussehen.

Für die Absicherung, dass der Hund ein gesundes Fell hat, reicht es, ihn zu streicheln und sein Haar zu unter den Fingern zu fühlen. Wenn es sich weich anfühlt, ist es nicht beschädigt und man braucht sich keine Sorgen zu machen.

Ein weiterer Haus-Tipp für ein gesundes Fell ihres Tieres ist die Verwendung von Lachsöl für Hunde bei der Haarpflege. Da Hunde nicht in der Lage sind, Omega-3-Fettsäure selbst herzustellen, müssen sie diese über die Nahrung aufnehmen. Das wird oftmals vergessen, und die Folgen sind Mattheit, Gereiztheit und ein sprödes Fell. Sollte der eigene Hund also derartige Symptome haben, kann es mitunter auch an der Ernährung liegen.

Doch damit genug vom theoretischen Teil, ran an die Badewanne. Ihr Hund wird es Ihnen danken!

Author: Nathaniel

Hey guys, ich bin Nathaniel und starte hier meinen ersten Blog Versuch. Eigentlich arbeite ich als Innenarchitektin aber ich fühle mich auf im Garten und in der freien Natur sehr wohl. Mittlerweile bin ich 28 Jahre und seit klein auf an Mode Interessiert. Was heißt das für euch? Hier wird euch alles rund um die Themen  wohnen, Gartenarbeit, Innenarchitektur und Moder erwarten. Schließt aber nicht aus, dass ich mich auch ein wenig kreativ entfalten werde und einmal andere Themen behandeln werde. Life is either a great adventure, or nothing at all. – Helen Keller

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.